Deutsche Zustände…

Schon am Tag der Ankunft der geflüchteten Menschen kam es, wie schon kurz in einem anderen Beitrag erwähnt, zu Pöbeleien, Beleidigungen und Beschimpfungen durch Rassist_innen und ,,empörte“ Bürger_innen. Man schrie den Flüchtlingen entgegen ,,sie sollten doch dahin zurück wo sie herkommen“. Oder man strafte sie schlicht mit Blicken, die sie deutlich spüren liesen, dass sie weder willkommen, noch erwünscht sind.
Diese Zustände finden wir einfach widerwärtig! Menschen die hier Schutz suchen werden verachtet und beleidigt und müssen nun einmal mehr Angst um ihre physische und psychische Unversehrtheit haben.

Wegschauen hilft hier nicht! Dieser Menschenverachtung muss offensiv begegnet werden, damit die Angreifenden merken, dass ihre Einstellung nicht von Anderen geteilt wird und, dass sie nach und nach immer mehr Widerspruch bekommen und vielleicht irgendwann ihr Maul halten.

Darum fordern wir ALLE auf, rassistische, menschenverachtende Kommentare, Sprüche und Gesten NICHT zu überhören oder zu übersehen, sondern sich aktiv gegen eben diese zu stellen!

Ob im Kaufland, in der Kneipe oder auf der Straße – Rassisten_innen bloßstellen und mit Argumenten glänzen! Für mehr Aufklärung in der Provinz! Ahoi!