Archiv für Januar 2015

Bericht über PEGADA

Wie erwartet marschierte am Samstag eine gruselige Querfront durch Erfurt. Neben Verschwörungstheoretikern, Antisemiten und Esoterikern waren auch Nazihools (siehe Foto 1) anwesend.
Mit Parolen wie : ,,Ami go home“, oder: ,,Wir sind das Volk“ schritt der Mob durch die Straßen und machte damit seinen Standpunkt unmissverständlich klar. Neben der Palästinafahne, die zum Standartrepertoire des Antisemiten gehört, sah man in Erfurt auch die Fahne des Iran, dessen Führung zur Vernichtung Israels aufrief, sowie die Flagge Preußens. Der Querfrontcharakter der Demonstration wurde untermalt, als der Mob ,,Nazis raus“ rief, während er gemeinsam mit Nazis marschierte. Auch die lokale „Prominenz“ der öffentlichen „Sebsthilfegruppe Psychose“ aus Saalfeld (Montagsmahnwache für den Frieden) ließ sich in Erfurt blicken. Neben Ralf Dieter Gabel aus Kamsdorf, der nicht müde wird, über die New-World-Order zu phantasieren und wiederholt die Kriegsschuld Deutschlands am 1. Weltkrieg leugnete, war auch der selbsternannte Scientologygegner Wilfried Meißner aus Saalfeld anwesend. Über Herrn Meißner könnte man seitenlange Texte verfassen, die seinen fortschreitenden Wahn skizzieren, aber wir beschränken uns auf einige Eckpfeiler seiner vergangenen Auftritte. Er zeigte unter anderem Präsident Barack Obama an, sieht sich im Focus der CIA und lebt in ständiger Angst vor dem Mossad. Zudem ist er in der Totalitarismusabwehr „tätig“. Auch andere Akteure der Montagswahnmache in Saalfeld waren zugegen. Zusammenfassend ist zu sagen, dass diese Konstellation aus Menschen nur einen Weg gemeinsam beschreiten sollte und zwar den in eine professionelle psychiatrische Klinik.

Hier nun noch ein paar Bilder:


Nazihools bei der PEGADA


Das ist der besagte Herr Meißner


Iran-und Palästinaflagge auf der PEGADA-Demonstration (ISLAMISIERUNG PUR!!!11111elf)


Palästinafahne und Anonymousmaske, sagt eigentlich alles.


Ralf Dieter Gabel auf der PEGADA Demonstration in Erfurt

Und hier noch engagierte „Friedens“demonstranten in Bild und Ton…

Freies Blatt Unterwellenborn

In Unterwellenborn erschien in den letzten Tagen mal wieder ein Flugblatt. Unter dem Titel ,,Der Wahrheit Gehör verschaffen“ versuchen die Autoren mit oberflächlichen Abhandlungen und absurden Behauptungen die Flüchtlinge im Ort zu diffamieren. Ein Interview, dass kürzlich im Marcus Verlag erschien, wird genutzt, um die eigenen Vorstellungen vom Flüchtlingsdasein zu artikulieren. Die vermeintlichen ,,Widersprüche“, die man meint gefunden zu haben, sind jedoch nichts weiter als schlechte Eigeninterpretationen der Autoren, die gern einen wirklichen Widerspruch gefunden hätten. Das die Herausgeber des Flugblattes keine Kenntnisse vom Asylrecht haben, beweisen sie schon im zweiten Abschnitt. Hier wird behauptet, die Flüchtlinge kämen durch viele wohlhabende Länder nach Deutschland, da es hier die besten ,,Sozialleistungen ohne eine entsprechende Gegenleistung“ gäbe. Dass die Menschen sich nicht aussuchen können, ob sie nach Deutschland, Frankreich, Norwegen, Schweden etc. kommen, sondern von den jeweiligen Ländern, die sie durchreisen weitergeleitet werden, scheint sich der Kenntnis der Autoren zu entziehen. Noch hinzuzufügen wäre hier, dass bspw. Schweden im ersten Halbjahr 2014 334 Asylsuchende auf 1000 Einwohner aufgenommen hat. Deutschland hingegen nahm lediglich 91 Asylsuchende auf 1000 Einwohner ( Quelle: Eurostat, Spiegel.de) auf. Wer schon solch simple Grundlagen europäischer Asylpolitik nicht kennt und sich zudem nicht an Fakten orientiert, sollte sich zunächst selbst belesen statt Flugblätter zu produzieren, die nicht nur rhetorisch schlecht, sondern auch inhaltlich falsch sind.
Es wird behauptet, die Diebstahlquote im Kaufland sei gestiegen. Auf Quellenangaben wird hierbei verzichtet. Anscheinend benötigt der Autor diese nicht, um seine Thesen zu belegen. Ebenso wird behauptet, die Flüchtlinge würden vor dem Kaufland betteln oder Leute beschimpfen.Woher diese Anschuldigung rührt wird jedoch auch nicht erwähnt. Wahrscheinlich berufen sich die Verfasser auf Aussagen von erzürnten Bürgern, die vor dem Kaufland Wache schieben und aus ihren vermeintlichen Beobachtungen ein paar schöne Geschichten zimmern, um ihre eigene Überflüssigkeit zu kompensieren. Auf die Frage, warum die genannten zwei Behauptungen in der Lokalpresse keine Erwähnung finden, existiert eine einfache Antwort: Sie sind schlicht unwahr und mit keiner fundierten Quelle zu belegen.
Auf der zweiten Seite des Flugblattes wird abermals betont, wie unglaublich hoch die Sozialleitungen für Asylsuchende seien. Tatsächlich besteht für geduldete Menschen erst nach 15 Monaten der Anspruch auf Sozialleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Diese Regelung ist allerdings neu. Bevor diese existierte, bekamen Menschen mit Duldung oder Aufenthaltsgestattung lediglich 225 beziehungsweise 362 Euro im Monat. Flüchtlinge, deren Asylantrag angenommen wurde, bekommen Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Diese werden gleich dem Hartz-IV Satz errechnet und belaufen sich folglich auf die Summe, die auch Hartz-IV Empfänger erhalten. (Quelle:http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2014/08/2014-08-27-asylbewerberleistungsgesetz-kabinett.html)
Wahrscheinlich entzieht sich auch das der Kenntnis der Schreiber.
Weiterhin werden dem Flyer einige aus jedem Kontext gerissene Zitate beigefügt, um seine Inhaltsleere zu kaschieren. Zum krönenden Abschluss des Flyers wird noch Stimmung gegen Presse und Staat gemacht, die ständig versuchen, die armen, besorgten Bürger ,,zu diskreditieren“. Doch mehr als eine stumpfe, hilflose Phrasendrescherei ist dem ,,Fazit eines denkenden Bürgers“ nicht abzugewinnen. Das Adjektiv ,,denkend“ wird hier wohl eher zum Selbstzweck gebraucht. Von dem angepriesenen Denken ist in den folgenden Zeilen nichts zu vernehmen, sondern eher ein psychotischer Wahn, der mit einer rhetorischen Ungewandtheit zu artikulieren versucht wird. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das ,,Freie Blatt Unterwellenborn“ eine Sammlung von unhaltbaren Thesen, inhaltslosen Phrasen, konstruierten Halbwahrheiten und aufklärungsbedürftigen Aussagen ist, dass einzig den Zweck erfüllt, seinem Hass vermeintlich rationale Motive anzudichten.

Hier der Originalflyer:

PEGADA

Unter dem Motto : ,,Patriotische Europäer gegen die Amerikanisierung des Abendlandes“ wird am Samstag eine Demonstration in Erfurt stattfinden. Die Initiatoren geben sich antirassistisch und friedensengagiert. Doch hinter den Parolen steckt nichts weiter, als das gängige antiamerikanische Ressentiment, dass Amerika der Kapitalist schlechthin sei. Kapitalismus wird hier nicht als die Warenförmlichkeit der Dinge begriffen, sondern als ominöser Hebel, den vorallem Amerika nutzt, um Länder zu okkupieren oder Völker zu unterdrücken. Die Bewegung versteht sich selbst als ,,Gegenbewegung zur rassistischen Pegida-Bewegung“, ist aber schlicht eine Parallelbewegung, die als Grundkonsens nicht Islamophobie, sondern Antiamerikanismus und Antisemitismus vereint. Mit altbewährten Klischees und verkürzter Kapitalismuskritik wird versucht, komplexe Zusammenhänge plausibel zu erklären. Dabei bedient man sich an den üblichen hohlen Phrasen der Montagsdemonstranten, die neben einer paranoiden Suche nach Feindbildern auch den Weltfrieden und Souveränität des Volkes und des Landes einfordern. Mit esotherischen Schwafelein, die eher psyhotisch als verständlich sind, versucht man sein verquertes Weltbild zu erklären und entzieht sich dabei jeglicher Realität. Wen wundert es also, dass bei soviel geistiger Trägheit und Hetze gegen Amerika auch die Nazis der HoGeSa und andere Gruppen, die verschwörungstheoretische Weltanschauungen vertreten, zu der Demonstration nach Erfurt mobilisieren. Somit wird am Samstag wiedereinmal eine Querfront, bestehend aus esotherischen Linken, Antisemiten, Verschwörungstheoretikern und Nazis durch Erfurt marschieren, die mit stumpfsinnigen Parolen ihr widerwärtiges Weltbild artikuliert, es wird Klassenkampf propagiert, der seine pragmatische Auslebung in einer Hetzjagt findet und den Kapitalismus personalisiert. Unser Anligen lautet daher: Fight the game, not the players! Gegen regressive Kapitalismuskritik, Antisemitismus und Antiamerikanismus! Kein Frieden mit der Querfront.

Antifaschistische Aktionswochen

Wir laden euch ein, im den kommenden Wochen an unseren Aktionen und Veranstaltungen teilzunehmen, die wir gemeinsam mit diversen Organisationen und Einzelpersonen für euch anbieten.

Das Ganze beginnt am 27.01.2015 mit dem 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz. An diesem Tag findet unter anderem eine Gedenkveranstaltung in Rudolstadt statt, zu deren Teilnahme wir jetzt schon aufrufen. Anschließend an die Gedenkveranstaltung wird es eine Filmvorführung zum Thema geben. Weitere Informationen werden euch in Kürze hier bekannt gegeben.
Am 04.02.2015 findet ein Argumentationstraining statt. Ziel des Trainings ist ein selbstbewusster Umgang in der Konfrontation mit Rassismus und menschenfeindlichen Äußerungen. Da die Anzahl der Teilnehmenden begrenzt ist, bitten wir um vorherige Anmeldung:
info-ajubs(ät)riseup(punkt)net

Am 05.02.2015 gibt es einen Vortrag zum Thema PEGIDA und zu dem jährlich in Weimar stattfindenden Naziaufmarsch.
Einen Film zum Thema „Freiräume, zeigen wir am 19.02.2015.
Über ,,politische Ökonomie“ findet am 26.02.2015 ein Vortrag statt, der als Einführung verstanden werden kann, um sich später genauer mit der Thematik auseinander zu setzten.

Darüber hinaus sind Vorträge zu folgenden Themen geplant:
- Antisemitismus
- IT-Technik, Computer und Verschlüsselung
- Patriarchat und Patriarchatskritik
- Workshop ,,Was tun wenns brennt“ (Roten Hilfe Südthüringen)

Die genauen Veranstaltungsorte, Inhalte, sowie Zeiten werden in Kürze unter -Termine- erscheinen.

SÜGIDA ENTGEGENTRETEN!

Kommt alle am Montag, den 12.01.2015 nach Suhl und stellt euch den dumpfen hinterwäldlerischen Barbaren von SÜGIDA entgegen!

Wo: Platz der deutschen Einheit
Wann: 18:00 Uhr

Aktuelle Infos:
facebook.com/nosuegida