MAKE RACISTS AFRAID AGAIN…AND AGAIN…AND AGAIN – SAALFELD, 18.02.2017

18022017hungry

Am 18.Februar 2017 will die rassistische, antisemitische und rechtsextreme Jammer- und Gewalttätertruppe von Thügida wieder durch Saalfeld ziehen. „Auge umd Auge – Dem antideutschen Terror eine Adresse geben“… hört hört. Der Mossad ist informiert und THE WALKING REDS are definitiv noch hungry!

Spaß beiseite:

Die Neonazis rund um David Köckert., Ralf Dieter G., Frank G. und Robert K. formulieren mit „Auge um Auge“ ein Kampfansage an die Zivilgesellschaft und antifaschstische Strukturen vor Ort. Dabei lassen sie völlig außer Acht, dass es vor dem 9. Januar 2017 immer wieder Naziübergriffe und Einschüchterungsversuche der sogenannten „Anti-Antifa-Ostthüringen“, sowie etliche rechtsextreme Demonstrationen im Landkreis gab. Der Hass und die Gewalt trafen Andersdenkende, Punks und Jugendliche, die als vermeintliche „Zecken“ identifiziert wurden. Unvergessen auch die massive Nazi-Gewalt am 1. Mai 2015 in Saalfeld, als mehrere junge Leute von ca. 80 Neonazis ins Krankenhaus geprügelt wurden.
Wir fragen uns ernsthaft, was wollen die mit dem Motto „Auge um Auge“? Haben denn nicht wir allen Grund stinksauer und wütend auf diese hasserfüllten Einpeitscher und Handlanger zu sein, die sich danach sehnen, als völkisches Kollektiv alle nicht-deutschen zu vertreiben, auszuweisen oder sie wieder in Viehwagons zu stecken?! Der Faschismus hat nicht mit den Gaskammern in Auschwitz begonnen, sondern mit genau solchen, von Hass und Ideologie zerfressenen Elendsgestalten, wie denen von Thügida, Pegida, AfD und Co.

Entgegentreten

Die Nazis wollen sich 16:00 Uhr am Bahnhof in Saalfeld treffen und von dort aus über die Saalebrücke und Saalstraße Richtung Markt marschieren. Gerade unter dem Motto „Auge um Auge“ ist mit einer noch größeren Gewaltbereitschaft der Faschisten zu rechnen. Außerdem führt die Naziroute direkt am Jugend- und Wahlkreisbüro von Katharina König (MdL Die Linke) in der Saalstraße vorbei. Vor ihrem Büro haben am 13. Februar 2017 schon die Anmelder für die Nazidemo am Samstag ein Poser-Foto geschossen und damit versucht, Katharina und ihre Mitarbeiter*innen einzuschüchtern.

Es kann außerdem davon ausgegangen werden, dass sich gewaltbereite Neonazis im Innenstadtgebiet treffen. Schließlich hat der Tag für sie ja ein schlagkräftiges Motto. Habt das im Hinterkopf und überlasst den Nazis nicht die Straßen, auf denen sie ihr menschenverachtendes Weltbild, Hass und Angst durchsetzen wollen. Dem gilt es entschieden zu begegnen!

Organize/Anlaufpunkte

Diese Woche wird nicht erst am Samstag spannend, sondern liefert schon ab Donnerstag ordentlich Input.

- Donnerstag, 16.02.2017: Vortrag der Roten Hilfe Südthüringen , 19:00 Uhr, SB1 (danach Solitresen!)

- Freitag, 17.02.2017: Kundgebung: Grundfragen der Republik sind kein Problem „rivalisierender Jugendgruppen“ der AG Gesellschaftskritik , 16:00 Uhr, Marktplatz Saalfeld

- Samstag, 18.02.2017: Gegenprotest!
Ab 15:00 Uhr: Kundgebung vor dem Klubhaus: „Kein Platz für menschenverachtendes Treiben im Kiez“
Ab 15:30 Uhr: Kundgebung auf dem Markt: „Marktplatz der Demokratie und Mitmenschlichkeit“

Wir sehen uns allerspätestens am 18.02.2017 in Saalfeld auf der Straße und in der Unterwelt – gegen Nazi-Hetze und Repression !
In Solidarität mit allen, die sich den Faschisten in den weg stellen!

STILL LOVING ANTIFA.
MAKE RACISTS AFRAID AGAIN.

Aktionskarte:

Karte Saalfeld 18.02.2017


0 Antworten auf „MAKE RACISTS AFRAID AGAIN…AND AGAIN…AND AGAIN – SAALFELD, 18.02.2017“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


acht − sechs =