20. Todestag von Jana Georgi

Gedenken Jana

Heute erinnerten antifaschistische Jugendliche aus dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt an Jana Georgi, die vor genau 20 Jahren in Saalfeld/Gorndorf auf offener Straße, von einem Jugendlichen der gerne bei den Nazis mitmachen wollte, ermordet wurde.

Opferfonds CURA:

Am 26. März 1998 wird die 14-jährige Jana Georgi in Saalfeld (Thüringen) auf offener Straße von einem 15-Jährigen erstochen, der kurz zuvor aus einer psychiatrischen Einrichtung entlassen worden ist. Gegenüber der Polizei gibt der Jugendliche als Motiv Rache für die Beschimpfung als „Scheißfascho“ an. Kurz nach der Tat wurden linke Mahnwächter am Tatort von Neonazis mit den Worten bedroht: „Das war nur die erste Zecke, euch stechen wir auch noch ab.“ Die Staatsanwaltschaft verneint dennoch einen politischen Hintergrund. Der Junge sei ein „Einzelgängertyp“, der zwar gern Mitglied einer rechten Szene wäre, dort aber nicht akzeptiert werde. Das Landgericht Gera verurteilt den 15-jährigen im Oktober 1998 wegen Totschlags zu fünfeinhalb Jahren Jugendstrafe.

Selbst wenn der Täter von der rechten Szene nicht akzeptiert wurde, beging er die Tat doch eindeutig aus politischen Motiven: Er beging die Tat an einer „Linken“, die er in einem Streit zuvor auch als „Zecke“ und „Zeckenschlampe“ beschimpft hatte (PDF-Dokument), um die Akzeptanz zu erfahren, die ihm stets von der rechten Szene verwehrt wurde. Jana Georgi ist somit ein Todesopfer rechter Gewalt und sollte deshalb auch in der offiziellen Statistik auftauchen.

Artikel aus der „ZEIT“ vom 16. April 1998


0 Antworten auf „20. Todestag von Jana Georgi“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


vier − = eins