Archiv der Kategorie 'Aufrufe'

Oury Jalloh – Das war Mord!

Aufruf zur Demo am 07.01.2018 in Dessau

Liebe Communities, Aktivist*innen, Freund*innen und Unterstützer*innen
unserer Gedenk- und Protest-Demonstration an Oury Jalloh am 7. Januar 2018 in Dessau:

Lasst uns ein klares Zeichen gegen die kontinuierlich tödliche und rassistische Gewalt des Staates und der systematischen Straflosigkeit für die Täter*innen setzen!

Wir freuen uns, dass Oury’s Bruder Saliou Diallo aus Guinea nach Dessau gekommen ist, um mit uns gemeinsam zu gedenken und zu demonstrieren.

SONNTAG | 07. Januar 2018 | 14 Uhr | Dessau Hauptbahnhof

Vor 13 Jahren verbrannte Oury Jalloh in Dessau in einer Polizeizelle nachdem er durch Polizeibeamte gewaltsam in Gewahrsam genommen und auf einer schwer entflammbaren Matratze an Händen und Füßen fixiert wurde. Bis heute sind die Brand- und Todesursache nicht aufgeklärt, die offiziellen Ermittlungen gingen bislang immer davon aus, Oury Jalloh habe sich trotz intensiver zweimaliger Leibesvisitationen mit einem dabei übersehenen Feuerzeug selbst angezündet.

Der „rechtsstaatliche“ Umgang mit dem polizeigemachten Verbrennungstod Oury Jallohs war zuletzt durch eine breite mediale und landespolitische Aufmerksamkeit und Aktivität geprägt:

Im April 2017 verwirft der leitende Oberstaatsanwalt in Dessau die 12 Jahre lang von den Behörden aufrechterhaltene Selbstmordthese und leitet Mordermittlungen gegen konkret benannte Polizeibeamte ein. Er regt bei der Bundesanwaltschaft an, diese möge die Mordermittlung leiten. Die Behörde lehnt die Zuständigkeit ab: Die den Beschuldigten zur Last gelegten Taten würden nicht „ausreichen“ um eine Zuständigkeit der Bundesjustiz zu rechtfertigen und ein fremdenfeindliches Motiv wäre nicht erkennbar.

Zur Erinnerung: Wir hatten bereits am 11.11.2013 Anzeige wegen Mordes gegen unbekannte Polizisten beim damaligen Generalbundesanwalt gestellt, da es nicht zu widerlegende Hinweise auf Mord gibt. Auch hier lehnte der Generalbundesanwalt seine Zuständigkeit ab, das Verfahren wurde an Dessau zurückgegeben.

Diesmal jedoch landet die Morduntersuchung bei der Staatsanwaltschaft Halle, die das Verfahren im Sommer 2017 einstellt, weil angeblich die Faktenlage „uneindeutig“ ist und auch keine neuen Erkenntnisse zu „erwarten“ seien.

ZUFALL? IRRTUM? METHODE!

Wie sich zeigt: Eine kolossale Fehleinschätzung! Denn im Juli 2016 hatte die Dessauer Staatsanwaltschaft eine Transparenzoffensive ausgerufen und Medien, Anwältinnen der Familie und die Initiative in Gedenken an Oury Jalloh zu einem Brandversuch eingeladen, der schon einen Monat später stattfand – nicht zuletzt, weil der Ermittlungsdruck durch unabhängige und durch Spenden finanzierte Gutachten immer weiter gesteigert werden konnte. Verschiedene Gutachter werteten nun die Ergebnisse des Brandversuches vom 18. August 2016 aus und kamen zu dem Schluss: Das Feuer muss von „dritter Hand“ gelegt worden sein, da verschiedene, durch diesen Brandversuch ermittelte Parameter der Selbstmordthese widersprachen. Diese gutachterlichen Auswertungen waren letztlich der Anlass für die Staatsanwaltschaft Dessau, gegen konkrete Polizeibeamte ermitteln zu wollen.

Aufgrund dieser eindeutigen Beweislage, sowie mit Blick auf zahlreiche weitere Indizien und konkrete Hinweise auf den bzw. die Täter, hat die Initiative beim Generalbundesanwalt Anzeige wegen Mordes im Fall Oury Jalloh eingelegt.

Diese Aufgabe der Selbstmordthese durch die Staatsanwaltschaft Dessau ist nun jedoch nicht wirklich eine „dramatische Wende“. Ganz im Gegenteil: Die zugrunde liegenden Befunde und Beweise sind lange öffentlich bekannt, wurden während der Ermittlungen und Gerichtsverfahren aber ignoriert oder zurechtgebogen. Die Anwältinnen der Familie Jalloh haben immer wieder entsprechende Nachfragen unternommen, auf die sie keine Antworten erhielten – eine Anzeige wegen Untätigkeit wäre die zwangsläufige Folge gewesen.

Der Mord an Oury Jalloh ist ebenso wenig ein #Einzelfall, wie die Vertuschungsstrategie „Panne“ oder „Versagen“ ist. Da wurden unverhohlen Beweismittel manipuliert und entsorgt, Fakten und Tatsachen zurechtgebogen, Gutachten gefälscht, bewusst fehlinterpretiert oder unterdrückt und der staatsgläubigen Öffentlichkeit eine haarsträubende Story erzählt. Da liegt das offiziell rechtsstaatliche Märchen so offensichtlich fernab objektiver Realität, dass nunmehr minutiös nachvollzogen werden kann, wie dieses Lügenkonstrukt in sich zusammenfällt. Besonders bemerkenswert: Wenn sich ein Staatsanwalt nach über 12 Jahren offiziell von der verordneten Staatsraison trennt, dann wird ihm prompt der Fall entzogen und woanders eingestellt …

Jetzt gilt erst recht: Wir werden nicht locker lassen!

Wir werden nicht locker lassen, dieses rassistische System zu entlarven!

Wir werden nicht locker lassen, die Verantwortlichen zu benennen!

Wir werden nicht locker lassen, diesen Rassismus zu beenden!

Wir haben gesehen, wie unter staatlichem Schutz und Förderung Nazistrukturen entwickelt wurden, wie daraus die Terrororganisation NSU aufgebaut wurde und wie auch hier wieder die Opfer zu Tätern gemacht wurden.

Wir sehen eine immer menschenverachtendere Abschottung der privilegierten Tätergesellschaft gegenüber den systematisch Ausgeplünderten, Ausgegrenzten und Entmenschlichten, die auch vor einer Zusammenarbeit mit Terrorregimen nicht zurückschreckt, sondern regelmäßig sucht.

Wir wissen um ihre Strategien, sich „neue Märkte“ einzuverleiben, indem gezielt Regionen destabilisiert und militarisiert werden. Die Waffenindustrie ist hier nur der erste Profiteur unter vielen. Staatlich genehmigte Waffenexporte in Krisengebiete versinnbildlichen den Zynismus geheuchelter Betroffenheit nach dem nächsten Attentat, Massaker oder Genozid …

Zusätzlich zur Demo rufen wir Euch zu einem dezentralen Aktionstag Oury Jalloh für den 5. Januar 2018 auf, da an diesem Freitag die Behörden des deutschen Rechtsstaates tatsächlich mit Kundgebungen und Aktionen erreicht werden können.An diesem Tag werden mit Unterstützung von CISPM (Coalition International des Sans-Papiers et Migrants) und weiteren solidarischen Organisationen des selbstorganisierten Widerstandes international Aktionen vor den deutschen Botschaften in Dakar (Senegal), Yaounde (Cameroun), Paris (Frankreich), Rom (Italien), London (Großbritannien) und hoffentlich noch weiteren Staaten stattfinden, die auch hier in Deutschland Unterstützung finden sollen. Bitte informiert uns über Eure Aktionen vorab unter initiative-ouryjalloh@so36.net und schickt uns Eure Bilder und Videos der Aktionen auf Facebook und/oder Twitter oder per Mail bzw. https://wetransfer.com/ .

OURY JALLOH – DAS WAR MORD!

TOUCH ONE – TOUCH ALL!

https://initiativeouryjalloh.wordpress.com/

Beats für den Kiez – Für ein besseres Leben in der Tristesse!

Nachttanzdemo Saalfeld

Heute bebt das Pflaster, die Stadtmauer wackelt und Saalfeld badet in Glitzer und fetten Klängen. Mit einer phänomenalen Nachttanzdemo durchbrechen wir für einen kurzen Moment die Tristesse der Thüringer Provinz und zeigen auf den Straßen, dass es fernab der Metrolpolen und hippen Städte noch mehr gibt als Rostbratwurst, Kirmes, Kameradschaften und Wald.
Wir gehen auf die Straße und zeigen, dass es fernab der Klischees über das Hinterland noch Menschen gibt, die gewisse Ansprüche an das Leben und eben auch das Feiern haben. Wir nehmen uns den Raum, der nach 18:00 Uhr gewöhnlicherweise nur durch hochgeklappte Gehwege glänzt und in den Abendstunden genauso langweilig ist, wie das Saalfelder Stadtfest.
Und wir zeigen, dass es abseits von überteuerten und unattraktiven Unterhaltungsangeboten auch selbstorganisierte (Sub)Kultur gibt, die sich nicht mit dem trostlosen Zustand in dieser Region zufrieden gibt.
Wir organisieren verrückte Partys und Konzerte, Demonstrationen, Vorträge zu politischen Themen, führen Filme vor die sonst nicht im Kino laufen und zeigen uns solidarisch mit Betroffenen von rechter Gewalt.
Wir setzen uns ein, gegen ein Klima des Hasses, welches gerade in Deutschland, Europa und in viele Teilen der Welt erstarkt. Wir haben keinen Bock auf diesen „Rechtsruck“, in denen Leute vorgeben „ihre Freiheit“ und „ihre Werte“ verteidigen zu wollen. Wenn das bedeutet, dass Menschen nicht mehr so frei leben und lieben können, wie sie wollen, das Menschen wieder in „wertes“ und „unwertes“ Leben eingeteilt werden, wenn Rassisten wieder an den Grenzen schießen wollen und hunderte von Flüchtlingsheimen brennen, dann können wir nur sagen: NEIN! Das ist nicht die Freiheit die wir uns wünschen und auch Keine, welche es zu verteidigen gilt. Eher ist das Gegenteil der Fall, diese Pseudo-Freiheit muss zu Gunsten einer wirklich emanzipatorischen Freiheit angegriffen und ersetzt werden!

Für uns bedeutet Freiheit, die Menschen lieben zu dürfen, die wir wollen, egal ob Hetero, Homo, Queer, etc. Wir möchten dahin gehen und bleiben, wo es uns gefällt. Das Gleiche gilt für Menschen, die hier Schutz suchen und Frieden vorfinden!
Wir möchten uns Kleiden, wie wir wollen! Ein Kurzer Rock oder ein weiter Ausschnitt ist keine Einladung für Übergriffigkeiten!
Wir möchten nicht, dass wir aufgrund unserer Hautfarbe, der Herkunft oder des Glaubens angefeindet oder angegriffen werden.
Wir loben uns den Müßiggang und finden den Arbeitswahn, vorallem den in Deutschland fürchterlich. Das Jobcenter mit seinen beschissenen Sanktionen und Maßnahmen kann uns gestohlen bleiben!
Unter Freiheit verstehen wir auch, dass Menschen sich gegenseitig unterstützen, füreinander da sind, auch wenn es mal schwierig ist. Vereinzelung und Ausgrenzung finden wir furchtbar. Wir organisieren lieber gemeinsam abgefahrenen Scheiß, auf den wir stolz sein können und haben dabei eine Menge Spaß. Da braucht es dann nämlich auch keinen Patriotismus und keine „starken Männer“ mehr.

Dabei ist es für uns ein unumstößliche Fakt, dass es eine richtige Freiheit für Alle im Kapitalismus nicht geben sein kann. In diesem System werden wenige Gewinner*innen und viele Verlierer*innen produziert. Konkurrenz und Wettkampf führen zu Katastrophalen Arbeits- und Lebensbedingungen für millionen von Menschen. Solange wir an diesem Zustand festhalten, wird es kein gutes Leben für alle Menschen geben. Weder in der Tristesse der Provinz, noch in den Metropolen.
Nationalismus, Rassismus,Sexismus, Religiöser Fundamentalismus etc. und die „Lösungsstrategien“ von AfD bis „Islamischen Staat“ werden diesen Zustand nur verschlimmern und noch mehr Leid und Elend produzieren. Ein Blick in die Geschichte genügt. Aufklärung und grenzenlose Solidarität mit den Augebeuteten und an den Rand gedrängten müssen daher die Antworten auf derzeitige Probleme sein. Eine radikale Kritik am Zustand der Welt ist bitter nötig, genauso wie das Vorleben einer Alternative, so wie wir sie uns für alle Menschen Wünschen. Wir möchten daher jeden Menschen, der sich eine freiere, sozialere und gerechtere Gesellschaft wünscht dazu einladen sich mit uns auf den Weg zu begeben, um diese Gesellschaft im emanzipatorischen Sinn zu verbessern.

Für das gute freie und wilde Leben. Für Alle.

1. Mai 2017 – Gera – Das Hinterland aufwühlen! Den III.Weg stoppen!

Wir als Antifaschistischen Jugendbündnis Saalfeld teilen und unterstützen den Aufruf von GERA AUFWÜHLEN! und mobilisieren zum antifaschistischen Protest gegen den Naziaufmarsch vom III.Whack am 1.Mai 2017:

Aufruf

Am 1. Mai will in Gera der rassistisch-nationalistische Mob der als Partei getarnten Organisation Der III. Weg um das ehemalige Freie Netz Süd aufmarschieren. Die Partei Der III. Weg folgt rhetorisch, inhaltlich und in ihren Aktionen der Agitation „Freier Kameradschaften“ und gibt sich antikapitalistisch. Die Losung „Kapitalismus zerschlagen – für Familie, Heimat, Tradition“ im Aufruf macht dabei deren völkischen, antifeministischen und reaktionären Charakter mehr als deutlich.

Ersichtlich wird dies auch in ihren Publikationen, in denen kein Hehl aus den miteinander verwobenen rechten Ideologieelementen gemacht wird. Von einem Geschichtsrevisionismus, der deutsche Täter*innen zu Opfern verklärt, über verdeckten und offenen Antisemitismus mit dem Aufruf zum Boykott israelischer Waren, bis hin zu massiver Fremdenfeindlichkeit, die sich in Propaganda gegen aus ihren Geburtsregionen geflüchteten Menschen ausdrückt.
Doch welche Inhalte verfolgen die Nazis in ihrem Programm konkret? Als Hauptziel des III. Wegs wird die Errichtung eines „deutschen Sozialismus“ genannt. Angeblich würde sich dieser gegen das vermeintliche „Gleichmachen“, etwa eines Sozialismus kommunistischer Prägung, wenden. Tatsächlich richtet sich diese Idee jedoch vor allem gegen die freiheitliche Gesellschaft und eine Pluralität der Lebensentwürfe. Der III. Weg will angeblich „die Persönlichkeit fördern und fordern“, allerdings, um „bei jedem Einzelnen die größtmögliche Schaffenskraft für das gesamte Volk zu erreichen“. Der hier immanente Volksgedanke gepaart mit der Forderung nach einem starken Staat lässt Analogien zu den Wahnvorstellungen einer „Herrenrasse“ im dritten Reich erkennen: Eine Aufwertung des „deutschen Volkes“ kann nur durch Ausgrenzung und Abwertung anderer funktionieren. Dass wir es beim III. Weg mit einer biologistisch argumentierenden Variante des Nationalsozialismus zu tun haben, zeigt auch der Wunsch nach der „Erhaltung und Entwicklung der biologischen Substanz des Volkes“ – neben der größenwahnsinnigen Forderung der „Wiederherstellung Gesamtdeutschlands in seinen völkerrechtlichen Grenzen“.
Wenn also die Partei Der III. Weg am 1. Mai aufmarschiert, dann treten sie nicht mit der Forderung nach tatsächlichem Sozialismus oder Antikapitalismus auf, sondern im Sinne eines menschenverachtenden Nationalsozialismus mit direkten inhaltlichen Bezügen zu den damaligen Positionen der Nationalsozialisten.
Wenngleich die Betonung der Nazis auf Werten wie „Tradition“ liegt, haben sie keinerlei Beziehung zur historischen Entstehung der 1.-Mai-Proteste, waren diese doch ausgerichtet von heterogenen Gruppen der Anarchist*innen, Sozialist*innen, Kommunist*innen, Gewerkschafter*innen und anderer Arbeiter*innen jeglicher Herkunft, die in die Planungen und Umsetzung der Streiks von 1886 und Aktionen in diesem Kontext involviert waren. Uns ist hinlänglich bewusst, dass die Geschichte um die Entstehung und Fortführung des 1. Mais nicht unkritisch betrachtet werden sollte. Ebenso halten wir den oft verwendeten Terminus einer „Arbeiter*innenklasse“ für durchaus diskussionsbedürftig. Dennoch steht dieser Tag in einer Geschichte des weltweiten Kampfes gegen die Ausbeutung der Menschen durch den Kapitalismus und die Einschränkung der Freiheit durch verschiedenste reaktionäre Akteur*innen, ganz gleich, ob Nazis in der „Tradition“ von 1933 versuchen, diesen Kampf als „nationalen“ zu
instrumentalisieren.
Nach Saalfeld und Plauen haben sich die Neonazis des III. Wegs dieses Jahr Gera ausgesucht. Vor allem kleinere (Groß-)Städte und Dörfer sind sehr beliebt für Aufmärsche und als Propagandaorte für die Neonazis. In solchen Orten erfahren sie meist mehr Rückhalt und treffen auf weniger Gegenwehr. In dieser Atmosphäre kann an sozial schwache Strukturen, prekäre Arbeitsverhältnisse, allgemeine Unsicherheiten sowie Frustrationen leicht angeknüpft werden. Durch die Abstiegs- und Verlustängste vieler Menschen müssen (vermeintlich) Schwächere als Sündenböcke herhalten. Gleichzeitig werden angebliche Strippenzieher als Feinde des Volkes stigmatisiert. Der Wunsch nach einfachen Lösungen komplexer Themen und die Sehnsucht nach dem „starken Staat“ machen es den Neonazis leicht, mit ihren Ideologiefragmenten auf Zustimmung zu stoßen. Dabei kommen ihnen sogar noch die Auswirkungen eines kapitalistischen Systems zugute, indem sie mit verkürzten und symbolischen Darstellungen Stimmung machen können.
Wir wollen die Provinz aufwühlen. Wir sehen es nicht ein, dass die Neonazis heute oder an einem anderen Tag unbehelligt beziehungsweise sogar unter Zustimmung von Teilen der Bevölkerung ihrer Hetze Raum geben und ihr Agitationsfeld weiter ausdehnen können. Überall dort, wo der III. Weg in der Vergangenheit erfolgreich aufmarschieren konnte, haben sich Strukturen gebildet und verfestigt, wurden Ortsverbände oder Bürger*innenbüros gegründet. Rassismus und Nationalismus sind in viel zu vielen Alltagsbereichen eine Normalität, die sich immer offensiver äußert und welcher das Fundament entzogen werden muss. Wir wollen und müssen unterdrückenden Ideologien, die sich gegenseitig beeinflussen und stärken, entgegenwirken. Wir können nicht nur einzelne Fragmente überwinden. Es bedarf einer antikapitalistischen Gegenbewegung, die auf Pluralität setzt und gleichzeitig alle Herrschaftsformen in den Blickwinkel der Kritik rückt. Vom Antisemitismus, über den Kulturalismus, die LGBTIQ*- Feindlichkeit, den Sexismus, bis hin zum ethnozentrischen Rassismus sind diese zugleich alle Elemente rechter Ideologie.
Die falsche „Gesellschaftskritik“ des III. Wegs darf nicht unwidersprochen bleiben. Eine Kritik an den herrschenden Verhältnissen muss eine Reflexion über ausschließende Menschenbilder ebenso beinhalten wie eine stetige Selbstkritik und Selbstreflexion unseres Handelns und Denkens, um sich solcher Ideen, wie sie die III.-Weg-Nazis propagieren, zu erwehren. Dabei darf vor zivilgesellschaftlichen Strukturen, Vereinen, Parteien und Verbänden nicht Halt gemacht werden. Wenn also am 1. Mai der DGB, zu dem auch die Polizeigewerkschaft gehört, in vielen deutschen Städten erneut mit Parteien wie der CDU auf die Straße geht, muss allen klar sein, dass damit kein Missstand in seinen Ursachen angegangen wird – im Gegenteil. Die demokratischen gesellschaftlichen Bereiche müssen überdenken, mit wem sie Schulterschlüsse vollziehen. Sie begeben sich wiederholt in die komfortable Zone ritualisierten Protestes und bilden bedenkliche Allianzen mit den Institutionen, die gesellschaftlich verankerte Macht- und Diskriminierungsmechanismen (re-)produzieren.
Eine Demo ist keine Lösung dieser Probleme. Wir müssen Freiräume schaffen und unseren Umgang miteinander überdenken. Wir müssen Unterdrückung im sozialen Umfeld, der Schule, auf Arbeit, kurz gesagt in allen Bereichen des Lebens, entschieden zurückweisen. Gleichzeitig geht es darum, das Bewusstsein über ökonomische Abläufe zu verbreiten und zu erweitern und der Verwertungslogik entgegenzuwirken, sowie neue Formen des Miteinanders abseits von Kapitalakkumulation zu erforschen. Wenn wir ein gutes Leben wollen, dann müssen wir lernen, aufeinander zu achten und miteinander zu handeln, Herrschaft zu thematisieren und Wege ihrer Überwindung finden. Dazu gehört allerdings auch an Tagen wie dem 1. Mai den reaktionärsten Kräften entschieden entgegenzuwirken.
Wir wissen, dass die politischen Strukturen in den Provinzen, den Kleinstädten und ländlichen Regionen andere sind als in den Großstädten. Doch auch hier widersetzen sich Menschen aktiv menschenfeindlichen Einstellungen. Zeigt Solidarität mit denen, die dafür Tag für Tag ein teilweise existenzielles Risiko eingehen. Supportet die, die den manchmal aussichtslos scheinenden Widerstand gegen deutsche Zustände und Nazis wie die des III. Wegs auch abseits der Szenekieze leisten.Daher rufen wir zu unserer Demo am 1. Mai um 10 Uhr am Hauptbahnhof Gera auf. Lasst uns Inhalte zur Diskussion stellen, entschlossen und direkt sein. Lasst uns den Nazis den Raum nehmen, den sie für sich und ihre menschenverachtenden Einstellungen und Handlungen beanspruchen wollen.

Die Provinz aufwühlen, Antirassismus umsetzen und Solidarität leben.
Antifa bleibt auch Landarbeit.

MAKE RACISTS AFRAID AGAIN…AND AGAIN…AND AGAIN – SAALFELD, 18.02.2017

18022017hungry

Am 18.Februar 2017 will die rassistische, antisemitische und rechtsextreme Jammer- und Gewalttätertruppe von Thügida wieder durch Saalfeld ziehen. „Auge umd Auge – Dem antideutschen Terror eine Adresse geben“… hört hört. Der Mossad ist informiert und THE WALKING REDS are definitiv noch hungry!

Spaß beiseite:

Die Neonazis rund um David Köckert., Ralf Dieter G., Frank G. und Robert K. formulieren mit „Auge um Auge“ ein Kampfansage an die Zivilgesellschaft und antifaschstische Strukturen vor Ort. Dabei lassen sie völlig außer Acht, dass es vor dem 9. Januar 2017 immer wieder Naziübergriffe und Einschüchterungsversuche der sogenannten „Anti-Antifa-Ostthüringen“, sowie etliche rechtsextreme Demonstrationen im Landkreis gab. Der Hass und die Gewalt trafen Andersdenkende, Punks und Jugendliche, die als vermeintliche „Zecken“ identifiziert wurden. Unvergessen auch die massive Nazi-Gewalt am 1. Mai 2015 in Saalfeld, als mehrere junge Leute von ca. 80 Neonazis ins Krankenhaus geprügelt wurden.
Wir fragen uns ernsthaft, was wollen die mit dem Motto „Auge um Auge“? Haben denn nicht wir allen Grund stinksauer und wütend auf diese hasserfüllten Einpeitscher und Handlanger zu sein, die sich danach sehnen, als völkisches Kollektiv alle nicht-deutschen zu vertreiben, auszuweisen oder sie wieder in Viehwagons zu stecken?! Der Faschismus hat nicht mit den Gaskammern in Auschwitz begonnen, sondern mit genau solchen, von Hass und Ideologie zerfressenen Elendsgestalten, wie denen von Thügida, Pegida, AfD und Co.

Entgegentreten

Die Nazis wollen sich 16:00 Uhr am Bahnhof in Saalfeld treffen und von dort aus über die Saalebrücke und Saalstraße Richtung Markt marschieren. Gerade unter dem Motto „Auge um Auge“ ist mit einer noch größeren Gewaltbereitschaft der Faschisten zu rechnen. Außerdem führt die Naziroute direkt am Jugend- und Wahlkreisbüro von Katharina König (MdL Die Linke) in der Saalstraße vorbei. Vor ihrem Büro haben am 13. Februar 2017 schon die Anmelder für die Nazidemo am Samstag ein Poser-Foto geschossen und damit versucht, Katharina und ihre Mitarbeiter*innen einzuschüchtern.

Es kann außerdem davon ausgegangen werden, dass sich gewaltbereite Neonazis im Innenstadtgebiet treffen. Schließlich hat der Tag für sie ja ein schlagkräftiges Motto. Habt das im Hinterkopf und überlasst den Nazis nicht die Straßen, auf denen sie ihr menschenverachtendes Weltbild, Hass und Angst durchsetzen wollen. Dem gilt es entschieden zu begegnen!

Organize/Anlaufpunkte

Diese Woche wird nicht erst am Samstag spannend, sondern liefert schon ab Donnerstag ordentlich Input.

- Donnerstag, 16.02.2017: Vortrag der Roten Hilfe Südthüringen , 19:00 Uhr, SB1 (danach Solitresen!)

- Freitag, 17.02.2017: Kundgebung: Grundfragen der Republik sind kein Problem „rivalisierender Jugendgruppen“ der AG Gesellschaftskritik , 16:00 Uhr, Marktplatz Saalfeld

- Samstag, 18.02.2017: Gegenprotest!
Ab 15:00 Uhr: Kundgebung vor dem Klubhaus: „Kein Platz für menschenverachtendes Treiben im Kiez“
Ab 15:30 Uhr: Kundgebung auf dem Markt: „Marktplatz der Demokratie und Mitmenschlichkeit“

Wir sehen uns allerspätestens am 18.02.2017 in Saalfeld auf der Straße und in der Unterwelt – gegen Nazi-Hetze und Repression !
In Solidarität mit allen, die sich den Faschisten in den weg stellen!

STILL LOVING ANTIFA.
MAKE RACISTS AFRAID AGAIN.

Aktionskarte:

Karte Saalfeld 18.02.2017

MAKE RACISTS AFRAID AGAIN! 09.01.2017 SAALFELD!

Thügida stoppen!

ALERTA ANTIFASCISTA!

Diese Thügida-Schweinebande rund um Köckert, Schlimper, Die Rechte und die Anti-Antifa-Ostthüringen wollen gleich zu Beginn des neuen Jahres am 09.01.2017 ihren menschenverachtenden Hass auf die Saalfelder Straßen tragen. Wohin dieser Hass führt, konnten wir alle im vergangenen #scheißjahr 2016 zu Genüge sehen! Knapp 1000 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte, Attacken auf Refugees, versuchter Mord, Körperverletzungen, Sachbeschädigungen, Beleidigungen, Bedrohungen…

Nicht mit uns. Wir stellen uns vehement dagegen!

Anlaufpunkte für antifaschistischen Gegenprotest sind folgende angemeldete Kundgebungen:

- Blankenburger Straße/Boulevard Ecke Brudergasse / ab 16:30 Uhr
- vor der Klubhaus der Jugend in der Oberen Straße / ab 16:00 Uhr
- in der unteren Saalstraße bis zur Gerbergasse / ab 17:00 Uhr

Aktionskarte:

Aktionskarte 09012017 Saalfeld

Aktuelle Infos:

Twitter-Ticker zumsaru:
https://twitter.com/zumsaru

Hashtag:
#0901slf

Antifa bleibt Handarbeit!